Augenhavannaklein

Havanna she’s the one vom Heidegrund

23.07. 2004 - 1.12.2009

Ihr Name bedeutet : Havanna, sie ist DIE EINE vom Heidegrund.

Ja, und das war sie - DIE EINE ganz besondere Lady.

Am 1. Dezember 2009 passierte das, was ich keinem Hundehalter jemals wünschen würde : meine Havanna wurde vergiftet und starb innerhalb kürzester Zeit an Herz-und Atemlähmung.

Wie an vielen Morgenden gingen wir mit einer Hundegruppe spazieren, dieses mal in Haltern-Lavesum. Gleich zu Beginn fummelte Havanna im Gras herum und brach maximal eine Minute später zusammen. Ich habe sie zusammen mit meiner Freundin Tina noch hochgerissen, auf dem Arm ihr Brust und Bauch beklopft und versucht , sie anzusprechen.

Innerhalb einer halben Minute sah ich, wie aus ihren erschrockenen Augen das Leben wich.

Ich werde diesen Augenblick mein Leben lang nicht mehr vergessen....

Der rasante Besuch beim Tierarzt bestätigte nur ihren Tod.

Tina und ihr Mann Michael haben mich dann mit der toten Havanna nach Wesel zum Tierkrematorium gefahren und mit mir zusammen von ihr Abschied genommen. Allein hätte ich es nicht geschafft. Ein ganz großes Danke an die beiden !

Havanna wurde verbrannt und ihre Urne habe ich mit nach Hause genommen.

IcHavannaseiteh habe schon einige Hunde bis zum Beginn der Regenbogenbrücke begleitet, auch einige Katzen.

Aber nie ist mir der Verlust eines Tieres so tief gegangen, wie jetzt der plötzliche Verlust meines Herzenshundes.

Havanna war mein Herzenshund. Als Welpe eigentlich schon anderen Menschen versprochen, schlich sie sich in mein Herz (welches eigentlich sehr “welpenerprobt” und “eroberungssicher” ist). Jegliche Vernunft sprach gegen sie. Sie wäre damals im Jahre 2004 mein fünfter Alpenhütehund geworden. Meine eiserne Grenze liegt bei vier Hunden. (Das ist ja auch schon reichlich).

Trotzdem . nach schwerem wochenlangem (!) Kampf zwischen Herz oder Verstand siegte das Herz.

Und Havanna wurde mein Herzenshund.

SKopie von havannaseitesepie hatte etwas an sich, was viele Menschen faszinierte.

Auf den ersten Blick eine dunkle kurzhaarige, schlichte Hündin.

Mit dem zweiten Blick fiel ihre irrisierende mahagoni-Schattierung auf, ihr Aussehen in schlicht edler und doch nobler Eleganz.

Ihr Wesen kann und brauche ich nicht beschreiben. Jeder der einen ausgewachsenen Alpie hat, weiß, wovon ich spreche.

Havanna und ich hatten eine ganz besondere Beziehung, ich kann es irgendwie nicht beschreiben. Wir haben uns von Welpe an gut verstanden, eine ordentliche Pubertät gab es zwar auch, aber Havanna hat es immer verstanden unsere innige Herzensbeziehung zu halten .

Sie war eine hervorragende Mutter, liebte ihre Kinder schon fast abgöttisch (egal wie alt) und zog in zwei Würfen neun Welpen auf.

Jedem ihrer Kinder hat sie ihren Stempel aufgedrückt, alles kleine Kostbarkeiten.

In ihren Kindern wird meine geliebte Havanna weiterleben...........

Was bleibt,

ist Abschied,

Erinnerung.

Deine Spuren in meinem Herzen,

in meinem Leben.

Spuren, die jetzt weh tun und brennen,

weil Dein Tod sie ganz fest in mich eingräbt.

Völlig unauslöschbar

vielleicht irgendwann

einmal weniger schmerzlich, aber immer präsent.

Und immer wird es mir,

wenn ich Deinen Namen hören werde,

einen kleinen Stich versetzen.

Mitten ins Herz.

 

havannaschlaftAuf Wiedersehen, Havanna, im Land des Regenbogen !

Deine Christiane